Sie sind hier: Home
Deutsch
Donnerstag, 24. Mai 2018

„Fördern heißt: die Welt erfahrbar machen.“

v.l. Simon Sweers, Gerd Bohlen, Bernhard Kolthoff, Johannes Wilms, Rolf Kemner und Günther Recke

Besuch der Tagesförderstätte Bunde e.V. mit Superintendent Gerd Bohlen

Während der einwöchigen Visitation der Kirchengemeinde Bunde besuchte Superintendent Gerd Bohlen aus Rhauderfehn die Tagesförderstätte. Begleitet wurde er dabei vom Gemeindepastor Rolf Kemner und Kirchenvorsteher Johannes Willms. Die Tagesförderstätte war mit dem Vorstandsvorsitzenden Simon Sweers, Schatzmeister Bernhard Kolthoff und Gruppenleiter Günther Reck vertreten.
„Was passiert mit meinem schwerbehinderten Kind nach der Schule, wenn es keine Werkstatt für Menschen mit Behinderung besuchen kann?“ Dieser Frage waren die Mitglieder des Vereins für Körperbehinderte und ihre Freunde im Landkreis Leer e.V. als auch der Spastikerhilfe e.V. in Leer immer wieder ausgesetzt. Diese Frage legte den Grundstein für die Tagesförderstätte in Bunde. Am 6. März 2010 wurde der Trägerverein „Tagesförderstätte e.V. Bunde“ gegründet, der die Unterhaltung und den Betrieb der Tagesförderstätte sicherstellen sollte.
Die Tagesförderstätte konnte den Betrieb nach der Eröffnung am 1. September 2012 voll ausgelastet mit 20 Personen aufnehmen. Ziel der Einrichtung ist es, Menschen mit schwerer Beeinträchtigung eine Tagesstruktur zu bieten, in der jeder nach den eigenen Bedürfnissen individuell gefördert wird. Dazu gehören kochen, einkaufen, Spaziergänge, Arbeiten am PC, und vieles mehr. Zusätzlich zu den Angeboten kommen externe Therapeuten in die Einrichtung. Weitere Besonderheiten sind der Snoezel-Raum, in dem ausgesuchte Sinneswahrnehmungen gefördert werden und die behindertengerechte Schaukel im Außenbereich.
Die Tagesförderstätte in Bunde hat die Besonderheit, das von den 20 zu betreuenden Personen 16 im Rollstuhl sitzen. Dementsprechend großzügig mussten die Räumlichkeiten angelegt werden, um einen reibungslosen Alltag gewährleisten zu können.
Bei seinem Rundgang zeigte sich Superintendent Gerd Bohlen beeindruckt von dem Engagement und zollte den Mitarbeitenden seinen Respekt für ihre Arbeit. Zu hoffen bleibt, dass diese Einrichtung der Diakonie auch in Zukunft genügend Förderer und Unterstützer findet. (Spenden werden auf das Konto der Sparkasse Leer/Wittmund erbeten: IBAN: DE 67 2855 0000 0150 0037 39)

 

Pfingsten in Farbe

Filme des „Sonntagsmalers“ stellen Kirchenfeste vor

Mit flinkem Pinsel und viel Wortwitz erklärt Sonntagsmaler Hans Hentschel Pfingsten: In seinem Film vergleicht der Sonntagsmaler die Ausgießung des Heiligen Geistes mit einem Regenschirm, unter dem sich die Jünger versammeln. Hans Hentschel, der im wirklichen Leben Superintendent im Kirchenkreis Bramsche ist, tauscht für seine Filme den schwarzen Talar gegen eine bunte Malerweste. Mit Aquarellfarben und Filzstiften erweckt er seit mehreren Jahren biblische Geschichten in Kurzfilmen zum Leben. Nach einer zwölfteiligen Reihe über die Lebensgeschichte Martin Luthers im Reformationsjahr stellt er nun kirchliche Feste vor. Zu sehen sind seine Filme unter www.sonntagsmaler.de.

Machen Sie sich ein Bild und nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 24. Mai 2018:
Losungstext:
Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist!
Psalm 32,1
Lehrtext:
Jesus sagt über die Frau: Ihre vielen Sünden sind vergeben, denn sie hat viel geliebt; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.
Lukas 7,47

Superintendentur des Kirchenkreises Rhauderfehn
Pastor-Nellner-Str. 1
26817 Rhauderfehn
Tel.: 0 49 52 / 95 20 20
Fax: 0 49 52 / 95 20 21

AKTUELLES

16.05.18

Ökumenischer Pfingstgottesdienst

Zum Ökumenischen Pfingstgottesdienst lädt die „Initiative - Ökumenischer Arbeitskreis Rhauderfehn“...

15.05.18

„Wandel der Bestattungskultur und Möglichkeiten der Zukunftssicherung für kirchliche Friedhöfe“

Runder Tisch der Friedhofsträger der Kirchenkreise Emden-Leer und Rhauderfehn, mit Martin Lahmsen,...

14.05.18

„Es waren acht wunderbare Jahre.“

Verabschiedung von Joachim Hacker, Diakonisches Werk Rhauderfehn